2017

15. September
Die erste, teaminterne Testphase des Servers ist abgeschlossen und ausgewertet. Nachdem die Teammitglieder den Testserver selbst ausprobieren konnten, werden manche Stellen nun überarbeitet. Die nächste, offenereTestphase folgt im Oktober.

11.-13. September
Wir sind mit einem Poster bei den dreitägigen Open-Access-Tagen 2017 in Dresden vertreten und informieren über die Fortschritte und Ziele des GenderOpen-Projekts. Insbesondere während der Postersession werden neue Kontakte zu weiteren OA-Akteur_innen geknüpft.

9. September
Der Verlag Barbara Budrich veröffentlicht ein Video über Open Access und verweist darin auf GenderOpen als Kooperationspartner.

5. September
Als ein Fazit des Workshops „Themen und Perspektiven des DDF-Portals“ in Berlin wurde die enge Zusammenarbeit vom DDF und dem Team des GenderOpen-Repositoriums bei der Verschlagwortung erneut bekräftigt. So sollen die Essays zu Digitalisaten im Deutschen Digitalen Frauenarchiv (DDF) mit dem kontrollierten Vokabular aus einer gemeinsam zu diskutierenden Liste von ca. 500 Schlagworten inhaltlich beschrieben werden. Diese Liste erarbeitet eine Projektgruppe „Verschlagwortung“ aus Teammitgliedern des Repositoriums seit Februar 2017. Sie wird bei der i.d.a.-Jahrestagung Ende Oktober mit den i.d.a-Einrichtungen diskutiert und für die speziellen Zwecke weiter überarbeitet.

1. September
Sophie Eichhorst unterstützt unser Team nun als neue studentische Mitarbeiterin. Insbesondere wirkt sie im Bereich der Content Akquise mit, arbeitet jedoch in den ersten Wochen  an allen drei Standorten. Herzlich willkommen, Sophie!

25. August
Die Retrodigitalisierung der ersten Auflagen der femina politica, die noch nicht elektronisch vorlagen, ist nun abgeschlossen. Wir übergeben stolz die Digitalisate der Redaktion der Zeitschrift, die zukünftig auch auf GenderOpen zu finden sein werden.

24. August
Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt als Projektträger für den Bereich „Bildung, Gender, Abteilung Chancengleichheit / Bildungsforschung, Integration“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wird zukünftig in seinen Zuwendungsbescheiden die Aufforderung einfügen, dass Open-Access-Publikationen der Projektergebnisse vorzugsweise im Repositorium GenderOpen zugänglich gemacht werden sollen. Alle bereits Geförderten sollen ebenfalls eine entsprechende Aufforderung erhalten, sobald das Repositorium freigeschaltet ist.

4. August
Wir erhalten unseren Testserver und starten die erste teaminterne Testphase. Eine zweite, offenere Testphase folgt voraussichtlich im Oktober.

3. Juli
Das Eintreffen des eigens für das GenderOpen-Projekt angeschafften Scanners ermöglicht die Digitalisierung erster Zeitschriftenbeiträge. Anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Femina Politica – Zeitschrift für Feministische Politikwissenschaft werden dafür jene Hefte der Zeitschrift ausgewählt, die bisher nur als Druckausgabe zur Verfügung stehen. Mit der Freischaltung des Repositoriums werden sie – sofern die Autor_innen ihr Einverständnis erteilen – erstmalig frei über das Internet verfügbar sein.

20. Juni
Im Nachgang des im April gestarteten Aufrufs an die Autor_innen der Geschlechterforschung gehen die ersten 100 Beiträge ein. Wir freuen uns über den ansehnlichen Zuwachs und danken den kooperierenden Autor_innen!

1. Juni
Wir stellen das GenderOpen-Projekt im Rahmen der AG Gender/Diversity in Bibliotheken auf dem 106. Deutschen Bibliothekstag vor. Einen besonderen Schwerpunkt bildet dabei der Aufbau eines kontrollierten Schlagwortvokabulars für GenderOpen.

31. Mai – 1.Juni
Wir stellen das GenderOpen-Projekt auf der zweitägigen Fachtagung „Gender in Transition“ an der Technischen Universität Dresden vor. Neben den Zielen und Fortschritten des Projekts werden dabei neue Publikations- und Vernetzungsmöglichkeiten präsentiert.
Parallel sind wir mit einem Poster auf dem 106. Deutschen Bibliothekstag in Frankfurt am Main präsent, das über die Ziele des GenderOpen-Projekts informiert.

10. Mai
Im Rahmen einer Kooperation mit dem Philosophy Documentation Center in Virginia, USA, können wir die ersten 31 Hefte der Zeitschrift Die Philosophin in digitalisierter Form übernehmen. Dadurch werden die Beiträge der Philosophin – bei Vorliegen des Einverständnisses der Autor_innen – erstmalig frei über das Internet verfügbar.

14. April
Mit der Unterstützung verschiedener Zeitschriftenredaktionen beginnen wir, Autor_innen zur Zweitveröffentlichung ihrer Beiträge auf GenderOpen aufzurufen. Unmittelbar darauf erhalten wir eine Vielzahl positi ver Rückmeldungen. Die Zahl der zur Zweitver-öffentlichung freigegebenen Texte wächst kontinuierlich an.
Wir danken den kooperierenden Zeitschriften und Autor_innen für ihre Unterstützung und freuen uns auf weiteren Zulauf!

7. April
Wir treffen Vertreter_innen des Digitalen Deutschen Frauenarchivs sowie des META-Katalog-Projekts und tauschen uns über Inhalte und Ziele unserer Projekte sowie über Kooperationsmöglichkeiten aus. Eine Zusammenarbeit der Projekte wird für die Bereiche Content Akquise, Digitalisierung und Öffentlichkeitsarbeit beschlossen.

31. März
Eine Informationsveranstaltung am Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZIFG) der TU Berlin unterrichtet Interessierte über den Stand des GenderOpen-Projekts und gibt Raum für einen Erfahrungsaustausch bezüglich des Urheberrechts und der Zusammenarbeit von Repositorienbetreiber_innen und Verlagen. Interessierte, die nicht die Möglichkeit hatten, an der Veranstaltung teilzunehmen, erhalten nähere Informationen durch das Programm, die Power-Point-Präsentation und den Bericht zur Informationsveranstaltung.

20. März
Ein Flyer, der die Projektziele vorstellt und Informationen für Autor_innen bereithält, wird fertiggestellt. Ein pdf des Flyers finden Sie unter diesem Link.

8. März
Anlässlich des internationalen Frauentags schalten wir unser Blog www.blog-genderopen.de frei. Es dokumentiert fortan den Fortschritt des Projekts und berichtet über Herausforderungen und Lösungen, die im Rahmen des Projekts erarbeitet wurden.

16. Februar
Wir stellen das GenderOpen-Projekt bei den Mitgliedern des Netzwerks der Berliner Lesben-/Frauenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen vor. Möglichkeiten der Zusammenarbeit werden dabei insbesondere zwischen GenderOpen und dem Projekt META sowie dem Digitalen Deutschen Frauenarchiv diskutiert. Ein Koordinierungstreffen mit dem DDF-Projekt wird beschlossen und noch für das Frühjahr 2017 anberaumt.

31. Januar
Wir beginnen, ausgewählte Schlüsselakteur_innen der Geschlechterforschung anzusprechen. Die Anfragen werden positiv aufgenommen: Erste Akteur_innen bieten an, das Projekt als Multiplikator_innen zu unterstützen und ihre Texte innerhalb der urheberrechtlichen Rahmenbedingungen zur Zweitveröffentlichung im Repositorium bereitzustellen.

25. Januar
Der Projektgruppe wird die erste Monographie zur Zweitveröffentlichung zugesandt. Mit der Freischaltung des Repositoriums wird sie umgehend der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

20. Januar
Das in Auftrag gegebene GenderOpen-Logo wird fertiggestellt. Die ästhetische Korrespondenz mit dem Logo des Open Gender Journal ist beabsichtigt. Beide Angebote zielen darauf ab, das Prinzip des offenen Zugangs zu wissenschaftlicher Information im Feld der Geschlechterforschung entscheidend voranbringen.

19. Januar
Mehrere Mitglieder der Projektgruppe finden sich zu einem ‚Schlagwortteam‘ zusammen, das den Prozess des Aufbaus eines kontrollierten Vokabulars für die inhaltliche Erschließung begleitet. Durch einen Expert_innenbeirat soll das Feld der Geschlechterforschung von Beginn an in den Aufbau der Schlagwortliste eingebunden werden.